post

Der letzte Spieltag 2015

Am 5. Dezember empfingen die Damen der Volley Tigers in der Techentiner Sporthalle zum letzten Mal in diesem Jahr ihre Gäste, zum einen den SV Putbus und zum anderen den Schweriner SC. Da man sich untereinander einigen konnte ein Spiel zu verlegen, traten die Angereisten im ersten Spiel gegeneinander an. Hierbei konnte sich der SV Putbus nach vier Sätzen als Gewinner durchsetzen und nach einer Dreiviertelstunde Pause ging es dann auch gleich über zum zweiten Spiel gegen die Gastgeberinnen. 12:15 Uhr erfolgte der Anpfiff. Der erste Ball wurde von Ludwigsluster Seite aus über das Netz befördert. Bereits zu Beginn konnte von eben jenen ein ordentlicher Vorsprung erspielt werden. Dieser wurde zwar von Putbusser Seite aus immer wieder eingeschmolzen, konnte aber nicht mehr eingeholt werden und so gewannen die Tigerinnen nach 22 Minuten mit zwei Punkte Vorsprung ihren ersten Satz des Tages. Nach dem Seitenwechsel schien der Schlagabtausch ebenfalls wieder zu Gunsten der Lindenstädter zu verlaufen, die wenigen Punkte im Voraus gaben sie jedoch bei der Hälfte des Satzes ab und hinkte bis zum Ende den Gästen hinterher. Mit einem Punktestand von 25:20 für die Putbusser ging man in die zweite Pause. Der dritte Satz begann, wie auch der vorherige endete. Der SV konnte sich mit einigen Punkten absetzen und vergrößerte kontinuierlich seinen Vorsprung. Bis zum Ende des Satzes konnten die Ludwigslusterinnen zwar ein ums andere Mal eine kleine Aufholjagd starten, was jedoch wieder nichts half und man mit drei Punkten Rückstand verlor. 13:45 erfolgte der Anpfiff, vielleicht schon zum entscheidenden Viertel des Spiels. Die Raubkatzen aus der Lindenstadt schienen mit gezückten Krallen aus der dreiminütigen Pause zurück auf das Feld gekommen zu sein. Tapfer hielten sie sich gleich auf mit Putbus. Nach dem 10. Punkt jedoch schien die Konzentration nachzulassen und man ließ den Gegner mit Aufschlagserien von mehreren Punkten am Stück ziehen. Letztendlich verloren die Volley Tigers mit 16 zu 25 den letzten Satz und damit die Partie.

Im dritten Spiel, nach einer obligatorischen Dreiviertelstunde Pause, stand der Gastgeber der sehr jungen Mannschaft aus der Landeshauptstadt gegenüber. Bereits im ersten Satz wurde ersichtlich, dass die Mädchen des SSC es faustdick hinter den Ohren hatten. Leider konnten die Ludwigslusterinnen in einer halben Stunde nicht mehr als acht Punkte erzielen. Mit solch einem Ergebnis konnte man sich auf Seite der Gastgeber nicht abfinden. So wurden die Schultern gestrafft, um nach einem kurzen Durchschnauben zu versuchen konzentriert und gewohnt kämpferisch, eine bessere Leistung den anwesenden Fans zu bieten. Wie gewohnt schafften die Tigerinnen es auch die herbe Schlappe schnell zu verdauen, einen Vorsprung von zwei Punkten bis weit in 20er Punkte hinein zu halten. Nach einem äußerst spannenden Schlussspurt endete er zweite Satz mit 29:27 für den SSC. Gestärkt vom Ausgang vor dem Seitenwechsel blieben beide Mannschaften einige Zeit gleich auf. Etwa bei der Mitte des Satzes zeigte sich jedoch bei den Ludwigslusterinnen abermals ein Mangel an Konzentration, mit acht Aufschlägen am Stück setzten sich die Schwerinerinnen ab und gewannen schließlich auch den letzten Satz mit einem Stand von 25 zu 19 Punkten.

Auch an diesem Tag wurden die Spiele von tollen Fans begleitet, die in der Halle gut für Stimmung gesorgt haben.

Trainer: Mathias Gaberle, Sebastian Kluth

Spieler: Carolin Richter, Maria Heine, Dörte Feilke, Sandra Feilke, Dörthe Preuß, Sabrina Reschke, Lisa Marie Breuel, Sabine Roll, Lisa Strangfeld

Autor: Lisa Strangfeld

Invalid Displayed Gallery